Donnerstag, 9. Mai 2013

Himmelfahrtskommando Tag 6 Mission accomplished!

Siegesfeier und Parade aller wunderbaren neuen Kleidungsstücke mit Perlwein und Häppchen, oder was auch immer Ihr in solchen Fällen vorzieht. We few, we happy few.

Erleichterung. Pure Erleichterung. 
Und ich weiß jetzt schon das gleich ein schrecklicher Picture Spam folgen wird.
Aber erstmal muss ich reinen Wein einschenken.
Ich hab Vorgearbeitet, aber mal so richtig.
Alle meine bisherigen Blogeinträge sind entstanden zwischen Alex Veröffentlichung des ersten Aufrufes und heute... Heute ist der 7.4. eigentlich der erste Tag des Himmelfahrtskommandos. Ich hab mich gerad schon wild durch die anderen Blogs geklickt und viel Spaß beim Lesen gehabt. ich hoffe das es so weiter gegangen sein wird.
(Man wann hat man mal die Möglichkeit Futur 2 zu benutzen???)
Ich hab ja von vorn herein geschrieben das mein Projekt eher außer Konkurrenz läuft, denn neben arbeiten, Haushalt, Familie (in meinem Falle ungesund viele Tiere) wäre ein solches Handnähprojekt in 5 Wochen völlig unmöglich. Bei genügend freier Zeit und Elan beim handnähen ist es zwar problemlos machbar dann stellt sich aber noch das Problem der Materialbeschaffung.
Erschwerend kommt hinzu das ich in der Zeit in der das Himmelfahrtskommando läuft 2 Auslandsaufenthalte habe... Das hätte das Zeitfenster noch ein wenig mehr eingeengt.

Anyways. Ich hab versucht meine Blogs so zu schreiben das sie ein wenig wiederspiegeln wie es wirklich "abging". Zudem, ich hab das Coatee tatsächlich nur fertiggestellt weil ich mich hier ein wenig in der Pflicht sah. 
Nach dem Eintrag von "letzter Woche" habe ich mich endlich daran gemacht das noch fehlende Innenfutter einzunähen und 2 noch fehlende Verzierungen an den Turnbacks zu machen.
Ohne diese Motivation hätt ich das wahrscheinlich irgendwann nachts vorm nächsten Event gemacht...
Was ich zum Großteil weggelassen habe sind die Diskussionen die Regimentsintern abliefen, was wo wie warum plaziert werden muss, wie viele cm die laces in pairs sind usw. Und die wilden Flüche wenn ich wieder, und wieder, und wieder auftrennen musste.

Vielleicht hab ich zum nächsten Sew along das passende Projekt das ich auch in der vorgegebenen Zeit fertigstellen kann.

So nun aber zum wichtigen Teil. 
Mein Fertiges Coatee *RUMHOPS*
Bevor der Picture Spam losgeht noch mal Eckdaten:
Es handelt sich um eine Uniformjacke des Coldstream Regiment of Foot Guards um ca 1777.
Innenfutter, wie beim historischen Original nur im Corpus aber nicht in den Ärmeln. Nicht nur das es historisch korrekter ist, es hat auch einen ganz einfachen Vorteil. 
Das ist ja keine Mode zum schick aussehen oder für Parade, das Teil wird benutzt und sich einen Ärmel ausreißen ist etwas das mir allein im letzten Jahr schon drei mal passiert ist. Und wenn man nicht immer noch das Innenfutter auftrennen und wieder vernähen muss machts das Leben echt einfacher. 
Aber genug geredet; mein fertiges Coatee:


front
seite



rücken, Die Falten kommen durch die Angedeutete Taille

Front mit Dreispitz, Bayonettgurt und Wasserflasche
Rücken mit Dreispitz, Bayonettgurt und Wasserflasche
Meine beiden Lieblinge. Links
Coldstream Guards um 1777
Rechts Gordon Highlanders um 1815
 Und natürlich will ich euch den Spaß nicht vorenthalten, das ganze mal in angezogen.
Die dicke Tante in vollem Kit.
Diese Uniform besteht aus:
Weißes Uniform Hemd, lang. mit schwarzem Neckstock (Krawatte) naturweiße Wollweste mit Zinnknöpfen, wollweißen Breeches auch mit Zinnknöpfen (meine Breeches sind ein wenig eng an den Knien und schlecht genäht diesmal war ichs aber immerhin nicht selber...), weißen Kniestrümpfen mit Wadenband (Leder oder Leinen) (On Parade) weiße Gamaschen, hoch mit je 25 Zinnknöpfen, (on normal duty) schwarze Gamaschen, kurz (9 Knöpfe) die weißen Gamaschen werden auch durch ein Wadenband gehalten, ich lass dann gern Strümpfe weg
Dazu schwarze Schnallenschuh mit gleichem Leisten (rechter und linker Schuh sind gleich)
NATÜRLICH das Coatee!!!!
Und dann die Crossbelts; weißer Ledergurt mit Patronentasche und weißer Bayonettgurt. dazu Wasserflasche und Brotbeutel. und natürlich der Dreispitz. Als waffetragender Grenadier setze ich den schief auf, damit er beim schultern und hantieren mit der Muskete nicht vom Kopf gefegt wird. (Eigentlich trägt der Grenadier eine Bärenfellmütze, die besteht aber momentan aus ein wenig viel Fell und hat auch noch Kopf und Krallen dran, aber das ist ein anderes Nähprojekt...)
Dazu hätten wir dann noch eine Flintlock Muskete Modell Brown Bess, long Pattern und einen Luntenberger.
Ihr könnt euch also vorstellen, bis man morgens aufgerödelt ist dauert es... und; besonders als Frau entwickelt man eine sehr differenzierte Einstellung zu Toilettengängen







Kommentare:

  1. Schon ein echter Knaller! :)
    sieht verdammt gut aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Krass! Da fällt mir nichts anderes zu ein. Man sieht wirklich die Arbeit und Du siehst aus wie aus einem historischen Film - toll diese Authentizität und ich bin schwer beeindruckt von Deinem eigenen Anspruch (wobei ich als Laie die Feinheiten wohl eh kaum erkennen werde).

    Und jetzt schnell weg, bevor ich noch 'ne Kugel abkriege ;)

    AntwortenLöschen
  3. hihihi danke :)
    und ich bin noch relativ moderat im anspruch :)

    und schiessen tu ich quasi nur auf franzosen oder rebellen pack ;)
    und
    ach ja, schau nie einen historischen film mit mir... ich seh schon nur 50% der fehler aber den meisten reicht des schon um den film zu ruinieren :D

    AntwortenLöschen
  4. Boah - mir fällt grad nichts gewählteres ein!
    Ich würde ja schon unter der Perücke vergehen, daher wird das wohl nicht mein neues Hobby, aber Du siehst wirklich "echt"aus in der Uniform....UND DIE ARBEIT! Chapeau (um wenigstens EIN einigermaßen originelles Wort zu verwenden).

    Gruß,
    Michelle

    AntwortenLöschen
  5. LOL das sind meine eigenen haare :D aber mein captain und der rest tragen perücke und leiden stolz vor sich hin :D

    AntwortenLöschen
  6. WAHNSINN ! das ist echt knüller !

    staunende grüße
    stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke *rotwerd*
      wer mehr sehen will
      www.92gordonhighlanders.de

      Löschen
  7. Ich war ja schon von Anfang an schwer begeistert. Aber so kommplett ist es natürlich noch mal eine ganze Ecke toller! Mit dem ganzen Gedöns an, sind dann ja auch die weiblichen Teile der Anatomie unauffällig. Hatten die Soldaten damals Perücken oder einfach lange Haare wie du?
    Wirklich tolle Arbeit!
    Ich geh dann mal verschämt mein Baumwollkleidchen fotografieren ;o)Liebe Grüße Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LOL ich bin schon gepannt aufs baumwollkleidchen :)
      haare kam darauf an was man hatte. langes haar war mode und wer es sich leisten konnte puderte. das hielt auch geziefer fern und anderes. 1777 wurde eigentlich vorn "cropped" und hinten zopf getragen. heute würde man fast vokuhila sagen. es gab auch soldaten die tonsur trugen damit es unterm hut luftiger war...
      perüken für soldaten waren oft aus billigem material wie stroh oder tierhaar. d.h. schick war das nicht :)vom duft ganz zu schweigen ;)
      normalerweise sollte ich auf den photos einen geflochtenen zopf zu den locken tragen dessen ende ich unter dem hut befestige. ich hatte aber keinen bock.
      auf events flechte ich entweder und klemmms unter den hut, oder ich trag den klassischen soldatenzopf mit schwarzem band umwickelt. man mags kaum glauben aber die haare sind geschüzt und fetten auch weniger. wegen aufwand mach ich den vor dem event und meistens erst nach dem event wieder auf. :)

      Löschen
  8. Sehr cool! Ja, der Toilettengang ist mit meinem neuen Kleid wesentlich einfacher! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Die Jacke und Dein Hobby sind der Hammer! Dass Du soviel Geduld hast, so eine Uniformjacke zu nähen. Hut ab! Sieht echt toll und beeindruckend aus!
    Liebe Grüße
    H.

    mein Blog: http://jungsnaht.blog.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir freuen uns immer über interesierte die mit machen wollen :)
      man kommt viel rum, trifft (pun intended) nette leute und nährt wirre dinge :D

      Löschen
  10. Das setzt doch dem Faß die Krone auf oder wie heißt das. Du läufst hier natürlich weit außer Konkurrenz! Na, das aber n Challenge. Das wird sicher kein Himmelfahrts- sondern ein auf allen Linien erfolgreiches Kommando ;-) Viel Erfog und auf in den Kampf!
    liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :D
      ich dachte das ist ggf mal ein motivationsschub der anderen art, wenn man mal wieder abgenerft ist eine maschinen naht nochmal zu machen denkt einfach an die gut 180 stunden die in so eine jacke fliessen

      Löschen
  11. WOW! Das ist ja mal wirklich was Anderes! Ich bin sprachlos und lupfe den Hut (äh, Dreispitz) vor so viel Ausdauer und Perfektion!
    Und, ähäm, zu welchem Anlass trägst Du denn dat janze?

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke danke :)
      dieses spezielle ensemble wird gereicht zur zeitreise ins 18. jahrhundert in fulda. und vielleicht irgendwann mal williamsburg... die andere uniform wird in 2 wochen zur battle of the nations in kent gebraucht und danach im juni natürlich in waterloo :)
      im durchschnit kann man sagen das ich 1 mal im monat irgendwo in europa in diesen klamotten rum renne :)

      Löschen
  12. das ist ja völlig irre geworden, das Teil! einfach der Hammer!
    kein Wunder, dass du das schon vorher angefangen hast!
    dann viel Spaß mit deiner tollen neuen Uniform!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  13. lach! das projekt lief gut ein jahr da gabs die idee vom sew along noch nicht :D
    oh den spass werd ich haben...
    http://www.youtube.com/watch?v=cDw_L2zJO5s
    ich renn ein paar mal durchs bild ;) am "lattenzaun" wenn man drauf guckt linke ecke is meiner einer höhöhö

    AntwortenLöschen
  14. Ist klasse geworden. Bin begeistert. Was da alles an Arbeit drin steckt - Respekt.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ja UNGLAUBLICH dass du das alles mit der Hand genäht hast. Hallo? Wahnsinn! Ich bin echt sowas von beeindruckt!
    Super!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :) ich muss echt sagen, ich geniesse das, in meinem freundeskreis ist es eher ein "wie jetzt, du hast da ne naht NICHT mit der hand gemacht???!

      Löschen
  16. Wow, was für eine Arbeit und so historisch genau. Ich hatte mir mal ein Kleid mit der Hand genäht von 1810, aber diese ganzen Belege und keine Ahnung sonstwas-Respekt. Schick siehst Du darin aus. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nen 1810er kleid, dann geb ich den respekt zurück da hab ich mich bisher noch nicht ran getraut :)
      danke :)

      Löschen
  17. Ich muß mir jetzt echt ein "Helm ab zum Gebet" verkneifen, zumal Du ja gar keinen trägst, Redcoat. ;-) Dann summ ich die Marsaillaise, und das geht auch nicht. Hm: Imposant fällt mir ein. Und: Ich will nicht der Zeugwart sein, der die weißen Uniformteile wäscht. Und bitte nicht schießen, die wollen nur nähen. Eine volle Breitseite an Applaus vielleicht? Auf das die Franzosen vor Neid die Waffen strecken. Preußischer Seits hier keine Einwände.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LOL für das weisseln der lederteile sowie die pflege der weissen uniform teile ist jeder soldat selbst verantwortlich. wird auch regelmässig inspiziert. da wir "on campagne" sind sind die regeln laxer als at barracks. trotzdem ich weiss warum ich lieber kilt habe die gras und lehmflecken aus italien aus den weissen woll breeches zu bekommen war kein spass :D

      Löschen